zurück zur Auswahl 2007

200701.jpg

Inhalt 1/2007

Titelstory
Heutige Anforderungen an das Profiling

Jenen, die aus dem Verbreiten unbewiesener Beschuldigungen Kapital schlagen, kann nur dann vergeben werden, wenn sie wirklich so unwissend und dumm sind, dass ihnen der Unterschied zwischen Behauptung und Beweisführung nicht bewusst ist. Der Begriff des Profiling ist hierzulande durch zahlreiche, meist aus den USA stammenden, Fernsehsendungen bekannt geworden, in denen sadistische Einzeltäter und Serienmörder von einem Team von Kriminalisten auf der Basis von Persönlichkeitsprofilen gejagt werden. Der Profiler tritt dabei oft ebenso düster und introvertiert auf wie der eigentliche Täter. Es ist kein Zufall, dass der überwiegende Teil dieser Sendungen aus den USA kommt, denn der Ursprung des Begriffes liegt im angloamerikanischen Raum. In Laufe der 70er Jahre ging die Aufklärungsquote bei Tötungsdelikten in den USA unaufhaltsam zurück, sodass man dem Phänomen des Serienmörders mit dem Einsatz psychoanalytischer Methoden theoretisch, aber auch operativ, näher zu kommen versuchte. Das führte schließlich zu einer differenzierten Betrachtung von Motivlage und Täterherkunft. In Deutschland begann das BKA mit Beginn der 90er Jahre, sich mit der "Operativen Fallanalyse" zu befassen. Bereits vorher, also in den 80er Jahren, hatte man dort begonnen, neuartige Analysemethoden...
von Stephan Blancke, Berlin

Recht Deutschland

Das berechtigte Interesse

"der detektiv" (Ausgabe 01/02 2006) ging recht umfangreich auf Spurensuche, woher das "berechtigte Interesse" rühre, auf dessen Grundlage Detektive im Bereich der privaten Ermittlungsführung tätig werden. Während in Österreich und der Schweiz eigene Rechtsgrundlagen bestehen, gelten in Deutschland andere rechtliche Zusammenhänge. Über einschlägige Suchmaschinen im Internet gelangt man schnell zu jenen Seiten, auf denen Detektivleistungen angeboten werden. Beim genaueren Lesen fällt auf, dass mitunter das "Berechtigte Interesse" verschieden interpretiert und als Rechtsgrundlage zur Realisierung von Detektivaufträgen genannt wird. Teilweise wird in dem Zusammenhang auf den § 193 StGB verwiesen, was nicht nur für Irritationen sorgt sondern durchaus zu Rechtsrisiken bei Vertragsabschlüssen führen kann.
von Andreas Heim, Berlin

Unternehmensregister Deutschland

Wie verlässlich sind digitale Beweise?

2003 gingen bei einer Lübecker Tageszeitung per Telefax drei Schreiben ein, die im Duktus einer Agenturmeldung eine Pressekonferenz der Polizei zum Entführungsfall "Alexander" ankündigten. In ihnen stand außerdem, dass der entführte Junge sich in der Ferienwohnung eines Hamburger CDU-Politikers befinde. Daraufhin durchsuchte die Polizei diese Wohnung, fand aber den Jungen nicht. Nach einer Befragung des CDU-Politikers verdächtigte die Polizei einen mit ihm in Nachbarschaftsstreitigkeiten verwickelten TV-Autor als Urheber der Schreiben, durchsuchte dessen Wohnung und beschlagnahmte einen "Maxi-Tower-PC"... (www.heise.de, 14.2.2007)

Heimliche Online-Durchsuchungen sind unzulässig

Heimliche Online-Durchsuchungen durch die Polizei sind unzulässig. Dies entschied am 5.2.2007 der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (StB 18/06). Die Durchsuchung der im Computer eines Beschuldigten gespeicherten Daten sei nicht durch die Strafprozessordnung gedeckt. Diese erlaube nur eine offene Durchsuchung. Es fehle an der für einen solchen Eingriff erforderlichen Ermächtigungsgrundlage. (www.heise.de)

Recht Frankreich

Detektive müssen an der Uni studieren

Neues Gesetz in Frankreich

Storys

nachgefragt...

Detektiv der alten Schule
Manfred Lotze, geboren 1943, gelernter Verlagskaufmann und ehemaliger BGS-Beamter, feierte 40 Dienstjahre bei Detektiv-Institut Kocks GmbH. Sein Tatort ist der Arbeitsplatz

BID richtet sich an internationalen Erfordernissen aus

Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen erlangen einen zentralen Stellenwert beim Bund Internationaler Detektive (BID).
Engin Akbag, Präsident des BID; Klaus-Dieter Matschke, Sprecher des Präsidiums

50 Jahre Kriminaltechnik in Österreich

1957 wurde in Österreich das Referat für Kriminaltechnik gegründet, am 24. Jänner 2007 wurde im Bundeskriminalamt gefeiert.

Sicherheit als akademischer Lehrgang

In Österreich gibt es derzeit mehr als 600 aufrechte Gewerbeberechtigungen für das Sicherheitsgewerbe. In den letzten drei Jahren haben sich die Sicherheitsdienstleister um ein Drittel vermehrt. Der heimische Sicherheitsmarkt inkl. Bewachung ist rund EUR 213 Mio. schwer und beschäftigt knapp 8.000 Mitarbeiter.

World Association of Professional Investigators (WAPI)

Weltweite Interessenvertretung für Detektive

Detektiv-Technik

Download vs. Temporäre Internetdateien

Dem Angeklagten wird der Besitz inkriminierender Bilddaten vorgeworfen. Festgestellt wurde seitens der Behörde, dass diese Bilddateien ausschließlich im Verzeichnis der temporären Internetdateien vorgefunden wurden. D.h., hier kann nicht von einer bewussten Speicherung ausgegangen werden
von Dipl.-Ing. Markus Schwaiger, Berufsdetektiv und IT-Spezialist, Wien

DigiPix News

Jackentaschen-Camcorder

Panasonic hat mit dem SDR-S 10 einen nur 3,1 x 6,3 x 11,4 cm großen Minicamcorder, der Standard-Qualiät in MPEG-2 auf SD-Speicherkarten aufnimmt, vorgestellt. Nicht einmal 200 Gramm soll der S 10 wiegen, damit lässt er sich tatsächlich überall hin mitnehmen. Der SDR-S 10 arbeitet mit einem 1/6-Zoll-CCD mit 800 000 Pixel, besitzt ein 10fach-Panasonic-Zoom mit elektronischem Bildstabilisator und bannt seine Videos im 4:3- wie 16:9-Format auf SD- oder SDHC-Karten. Es gibt drei Aufnahme-Modi mit Datenraten von 2,5 bis 10 Megabit pro Sekunde. Sowohl Blende als auch Schärfe lassen sich wahlweise auch manuell bedienen. Praktische technische Besonderheiten des S 10 sind sein spritzwassergeschütztes Gehäuse, seine Schnellstart-Funktion (er ist - anders als DVD- oder HDD-Cams - in nur 1,7 Sekunden filmbereit) und der USB 2.0-Kontakt zum schnellen Transfer auf einen Computer.Fotos macht er nur mit 640 x 480 Pixel. Geliefert wird er mit einer 2 GB fassenden SD-Karte für Videos bis 50 Minuten Länge im mittleren SP-Modus. Ab März für EUR 429,-.

Robuste GPS-Digital-Kamera für den Außeneinsatz vorgestellt

GPS-Unterstützung ermöglicht Speicherung von Positionsdaten im Bild. Alta4 Geoinformatik hat in Zusammenarbeit mit dem japanischen Elektronikkonzern Ricoh eine Digitalkamera vorgestellt, die auch starken Belastungen im Outdoor-Einsatz standhalten soll. Das Gerät verfügt über einen 8 Megapixel-Bildsensor. Die 500SE bietet ein voll gummiertes Gehäuse, das vor Stoßschäden und Wasser schützt. Tasten und Display wurden bewusst groß gehalten, um auch bei ungünstigen Witterungsbedingungen die Bedienung zu ermöglichen. Integriert ist die Unterstützung von GPS-Empfängern, mit denen die Kamera per Bluetooth kommuniziert. Positionsdaten können dann direkt in den Metadaten der Bilddateien abgespeichert werden. So können Fotos automatisiert und in geographischen Informationssystemen wie Google Earth integriert werden. Die Kamera ermöglicht aber auch die Erstellung eigener Datensätze in die Bilder. Die Kamera wird mit einem Bild-Stabilisator, 3-fach optischem Zoom bei einem 28-85mm Objektiv sowie einem 1 Zentimeter-Nahaufnahme-Makro geliefert. Der Preis liegt bei EUR 796,-

Laufende Bilder

Die Sony DCR-DVD506 nimmt Videos mit 3,2 Megapixel auf, Standbilder bis zu 6 MP, 10fach optisches Zoom, Breitbild ist obligatorisch. Noch während des Filmens kann man mit Hilfe der "Dual Rec"-Funktion Schnappschüsse in höher Auflösung (bis 4,6 MP) machen. UVP EUR 900,-.

Megazoom-Kamera

Fujifilm FinePix S5700 mit Brennweite von bis zu 380 mm, 7 Megapixel Auflösung und Supermakro-Bereich ab 1 cm Bildabstand, Brennweite von 38 bis 380 mm entsprechend Kleinbild. Soll Ende April auf den Markt kommen.

Recht Österreich

Alles wird gefälscht

Raubkopien kosten Weltwirtschaft jährlich mehr als 77 Milliarden EURO!

Videoüberwachung = Datenanwendung

tools

"Scotty" Routenplaner für Öffi-Benutzer

Was Autofahrer längst gerne nutzen, gibt es nun auch für Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel in Österreich. Obwohl 35.000 Stationsdaten eingepflegt wurden, ist das Suchergebnis erfreulich schnell zur Stelle. Denn Scotty, so heißt das Tool, verbindet die Informationen von Bahnlinien mit jenen von regionalen Bus-, Straßenbahn- und U-Bahnlinien und gibt obendrein noch die Zeit für den Fussmarsch zur nächsten Station bekannt. Somit kann man, traut man Scotty, auf die Minute genau einplanen, wielange man von zu Hause bis zum gewünschten Zielort braucht, wenn man dafür die öffentlichen Verkehrsmittel verwenden möchte. Das Layout wurde dem bekannten Routenplaner der ÖBB entnommen, das heißt, es gibt zu erst eine Gesamtübersicht und darunter die Streckendetails. Im Rahmen erster Testeingaben erwiesen sich die Angaben - speziell jene des Fußmarsches zu den Stationen - als sehr genau.

Links:
Österreich:
http://www.oebb.at

Routenplaner für öffentliche Verkehrsmittel Deutschland:
http://www.bahnen-und-busse.de
http://www.bahn.de

http://persoenlicherfahrplan.bahn.de

Punktgenau

Der Sony GPS Empfänger GPS-CS1 (siehe "der detektiv" 3/2006, S 31) kann auch ohne Sony Kamera benutzt werden. Mit einer Software wie mit dem "GPS Utility", das in einer Light-Version unter www.gpsu.co.uk kostenlos geladen werden kann, lassen sich die im Gerät gespeicherten Daten in die verschiedensten geografischen Datenformate umwanden und dann beispielsweise in Google Earth importieren – nach ein paar Mausklicks erscheint auf den Satellitenaufnahmen der genaue Weg, den man mit dem aktivierten GPS-CS1 zurückgelegt hat.

Buchtipps

"Handbuch für die Sicherheit von Großveranstaltungen" von Herausgegeben von Dipl.-Ing. Peter Gattermann, Dipl.-Ing. Harald Haschke, Dipl.-Ing. Bruno Hersche, Dipl.-Ing. Nathalie Waldau, Michael Zoratti, MSc.
"Ladendiebstahl. Vorbeugung, Vermeidung, Verfolgung" von Klaus-Henning Glitza, Mario Krupp
"Geschichte der Fahndung. Fälle, Ziele, Methoden" von Richard Benda
"Sicherheit im öffentlichen Raum" von Österreichische Juristenkommission (Hg.)
"Überwachung von Arbeitnehmern" von Florian Höld
"Komm, stirb für mich! Authentische Kriminalfälle" von Helga Schimmer
"Mörder unter uns. Ungeklärte Verbrechen in Österreich" von Alexandra Wehner
"Der schöne Schein der Wahrheit. Politiker, Journalisten und der Umgang mit den Medien" von Wolf von Lojewski
"Tödliche Lust. Wenn Männer sich an Frauen vergehen und zu Mördern werden" von Karl Häusler
"Sehr geehrte Staatsgewalt. Menschen vor Gericht" von Cornelia Schwenkenbecher
"Katzenstreu" von Stefan Horvath
"Geheimdienste und globalisierte Risiken" von Stephan Blancke
"Geheimbünde. Mythos, Macht und Wirklichkeit" von Klaus-Rüdiger Mai
"Sicherheits-Jahrbuch 2007/08" von Daniel Beer, Peter Hohl, Astrid Jung
"Scheidungs-Ratgeber für Frauen Verschuldensfragen - Unterhaltsanspruch - Vermögensaufteilung - Obsorge - Besuchsrecht – Kosten..." von Helene Klaar
"Die Kunst der Manipulation" von Lothar Kolmer
"Die Psychologie des Überzeugens" von Robert B. Cialdini

Short Cuts

Taxi-Prozess wird Justiz-Drama

Das Justiz-Drama um den Tod von Claudia Deubler (28), vom 5. Juli 1993 geht weiter: Ein Beschuldigter gesteht, der Zweite will mit der Tat nichts zu tun haben. Angeklagt sind der 30-jährige Tomi S. wegen des Verdachtes des Mordes und Raubes sowie der 29-jährige Daniel N. wegen Raubes...

Nach 22 Jahren Haft: DNA-Test beweist Unschuld

Washington. DPA/baz. Fast 22 Jahre hat Willie Williams im US- Bundesstaat Georgia unschuldig im Gefängnis gesessen. Jetzt ist der 44-jähriger wegen erwiesener Unschuld auf freien Fuss gesetzt worden. Ein DNA-Test habe gezeigt, dass Williams zu Unrecht für eine Vergewaltigung im Jahr 1985 verantwortlich gemacht worden sei, berichtete die Zeitung "Atlanta Journal - Constitution" Ende Jänner. Der 44-jährige wurde am folgenden Tag aus einem Gefängnis entlassen. "Ich möchte jetzt erst einmal ein Bad nehmen", sagte Williams...

Krawatten-Mordprozess: 18 Jahre Haft

Der 46-jährige Chinese wurde wegen Mordes im Wiener Straflandesgericht zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Sowohl Angeklagter als auch Staatsanwalt erbaten Bedenkzeit. Der 46-Jährige hatte auf Notwehr beziehungsweise Notwehrüberschreitung plädiert. Das Schwurgericht befand eine Verurteilung nach diesen Kriterien jedoch als zu mild....

Wie ist es um die Wiener Polizei bestellt?

Da werden innerhalb weniger Monate drei Spitzenbeamte suspendiert – zuerst Ernst Geiger, interimistischer Leiter der provisorischen kriminalpolizeilichen Abteilung, dann Landespolizeikommandant Roland Horngacher und Roland Frühwirth, Leiter der Kriminaldirektion 1. Und gegen einen von ihnen läuft sogar ein Amtsenthebungsverfahren.

Einer von uns

Epo-Produzent Dieter Pochlatko hat Karl Markovics für die Fernseh-Semidoku "Einer von uns" als Briefbombenattentäter Franz Fuchs engagiert. Über Franz Fuchs gab es schon 2000 einen Film "Der Briefbomber". Dieser handelt von den beiden großen Briefbombenserien, den Ermittlungen bis zur Verhaftung. Die Epo Produktion beginnt beim Prozess bis zum Selbstmord. Das Drehbuch basiert auf den Prozessakten und dem Vernehmungsprotokoll. Die Doku will ein Psychogramm des Täters erstellen, den Grund des Anlasses klären, warum er solche Taten begangen hat und warum er gerade diesen Zeitpunkt gewählt hatte.